Das FWU stellt sich vor | forum wissenschaft & umwelt

Das FWU stellt sich vor

 Organisation

Das Forum Wissenschaft & Umwelt (FWU) ist ein gemeinnütziger, unabhängi-ger Verein von Wissenschafterinnen und Wissenschaftern, gegründet als „Forum Österreichischer Wissenschaftler für Umweltschutz“ im Frühjahr 1985 mit Sitz in Wien. Die Gründung wurde ausgelöst durch die Auseinandersetzung um Hainburg (Kraftwerk oder Nationalpark) und die gewaltfreie Besetzung der Stopfenreuther Au.

Ziele und Inhalte

Das FWU ist der nachhaltigen, zukunftsfähigen Entwicklung und der Erhaltung der Vielfalt des Lebens verpflichtet. Besonders großer Wert wird auf fachübergreifende, unabhängige und daher auch kritische und selbstkritische wissenschaftliche Arbeit gelegt, die ihre Wertvorstellungen und Grundannahmen offenlegt. Die Themenpalette des FWU ist vielfältig und passt sich aktuellen Herausforderungen an. Dabei stehen einige Punkte (fast) immer auf unserer Agenda: Zukunftsfähige Entwicklung, Klimaschutz und Klimawandelanpassung, naturverträgliche Energiewende, Biodiversität, Atomenergie.

Gründe für starkes Engagement des FWU waren z.B. das Standort-Entwickungsgesetz, die dritte Piste beim Flughafen Wien, die Novellen zum UVP-Gesetz, Genehmigungsverfahren für Infrastruktur (Lobau-Tunnel, S1, S3, S8, …), Zonierungen für Wind- und Wasserkraft, UVP-Verfahren zum Wasserkraftwerk Rosenburg, aufkommensneutrale Ökosteuer, naturverträgliche Energiewende, Nationaler Energie- und Klimaplan, …

Arbeitsweise

Das FWU arbeitet wissenschaftlich fundiert zu den genannten und weiteren aktuellen Themen. Die Ergebnisse sind die Basis für unser gesellschaftliches Engagement. Im inter- und transdisziplinären Dialog entwickeln wir Stellungnahmen zu Projekten, Gesetzen und (politischen) Programmen, entwerfen Positionen zu aktuellen Entwicklungen und Vorschläge für zukunftsfähige Lösungen, wenden uns mit Petitionen, Anschreiben und Stellungnahmen an Entscheidungsträger, regen Auseinandersetzungen mit vernachlässigten Thematiken an, setzen Diskussionen in Gang, laden zu Publikationen ein, organisieren Veranstaltungen (von internationalen Kongressen bis hin zu Seminaren für Gemeinden) und. beteiligen uns an Aktivitäten anderer durch Vorträge, Diskussionsbeiträge und sonstige Inputs.

Wir beantworten Anfragen interessierter Mitbürgerinnen und Mitbürger und informieren aktiv über unsere Arbeitsergebnisse sowie aktuelle Geschehnisse in Tätigkeitsberichten. Fast jeden Freitag erfolgt die Aussendung eines Newsletters an Mitglieder und Interessierte. Das FWU versteht sich als eine Plattform. Mitglieder und externe Wissenschafter und Aktivisten sind eingeladen, durch ihren Einsatz die Ziele des FWU zu unterstützen. Zu aktuellen Fragen setzt das Forum auch Arbeitsgruppen ein.

Derzeit versorgt die AG „Wildtiere“ Medien und Politik mit gesichertem Wissen und Informationen über all jene Wildtiere, die im Kreuzfeuer der öffentlichen Berichterstattung stehen. Das sind in erster Linie Fischotter, Greifvögel sowie Wolf, Bär und Luchs. Die AG Pestizide sucht Möglichkeiten des Verzichts auf chemisch-synthetische Pestizide.

Werden Sie Mitglied beim Forum Wissenschaft & Umwelt!

Ordentliche Mitglieder sind überwiegend Angehörige von wissenschaftlichen Ein-richtungen, die der gesellschaftlichen Ver-antwortung ihrer wissenschaftlichen Tätig-keit gerecht werden und sich zu Werten wie Vielfalt des Lebens und dem Ziel einer zukunftsfähigen, humanen Gesellschaft bekennen. Ein großer Teil der inhaltlichen Arbeit des Forums wird von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern geleistet. Der Mitgliedsbeitrag beträgt € 45,- pro Jahr.

Studentenmitglieder, die sich zu den Zielen des Forums bekennen, finden hier viele Handlungsmöglichkeiten. Sie profitie-ren vom prominenten wissenschaftlichen Netzwerk des FWU, sind eingeladen, sich an den Aktivitäten des Forums persönlich zu beteiligen und zu engagieren. Der Mit-gliedsbeitrag beträgt lediglich € 7,- pro Jahr.

Außerordentliche Mitglieder unterstützen mit ihren Mitgliedsbeiträgen, Spenden und oft auch mit ehrenamtlichen Tätigkei-ten die Arbeit des FWU, leisten damit ei-nen wertvollen Beitrag dazu, die öffentli-che Diskussion zu versachlichen und die interdisziplinäre Arbeit des Forums einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Der Mitgliedsbeitrag kann individuell vereinbart werden.