Appell des Forum Wissenschaft & Umwelt an die Politik: Anschlag auf Nationalpark-Idee – bitte sofort stoppen! | forum wissenschaft & umwelt

Mit dem kürzlich vorgelegten „Jagdübereinkommen“ zwischen der Kärntner Jägerschaft und zwei Landesräten würde der Naturschutz im Kärntner Nationalpark Hohe Tauern zum Teil außer Kraft gesetzt und die Nationalpark-Idee mit Füßen getreten. Der Verlust der Anerkennung als Nationalpark durch die zuständige UN-Behörde IUCN wäre die logische Folge. Konsequenzen wegen des Bruchs von EU-Recht wären ebenfalls zu erwarten. Das Vorhaben wäre nicht nur ein schwerer Schlag für Naturschutz und Biodiversität. Österreich, dass sich so gerne als Musterland in Umwelt- und Naturschutz sieht, wäre mit dieser Blamage international Kritik und Gespött ausgesetzt.

„Das Forum Wissenschaft & Umwelt appelliert daher an die Politik – insbesondere an Landeshauptmann Kaiser und Umweltministerin Gewessler – diesen Unfug zu stoppen und dafür zu sorgen, dass das geltende Recht eingehalten und nicht aus kleinkarierten Interessen gebrochen wird.“, so Prof. Dr. Reinhold Christian, geschäftsführender Präsident des FWU.

Das Forum Wissenschaft & Umwelt ist aus der Hainburg-Bewegung entstanden, engagiert sich für Biodiversität und sieht sich daher insbesondere Nationalparks verpflichtet. Die Arbeitsgruppe Wildtiere des FWU (Manfred Christ, Hans Frey, Erhard Kraus, Kurt Kotrschal, Wolfgang Scherzinger) hat zum aktuellen Anlass des Jagdübereinkommens in Kärnten wichtige Informationen für Sie zusammengestellt. Besuchen Sie uns auf der Homepage: https://ag-wildtiere.com/wildtiere/

Rückfragen bitte an: Dr. Reinhold Christian: Tel: 0699/120 18 571; office[@]fwu.at